Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Mit dem Bär leben

Die Zeichentrickfilme (Yoghi e Bubu, Winnie the Pooh), der Teddybär, die Märchen und die Klassiker der Literatur( Baloo von „das Dschungelbuch“) erwecken einen positiven Eindruck des Bärs, der gerne spielt und nett ist.
Tatsächlich ist der Bär kein aggressives Tier, doch die gewaltige Statur und die körperliche Stärke erwecken den Eindruck er könnte eine Person verletzen oder töten wenn er sich bedroht fühlt. Im europäischen Kontext, sind die seltenen Attacken kein Ergebnis rücksichtlosen Verhaltens, sondern Akte der Selbstverteidigung. Um gefährliche Situationen zu vermeiden ist wichtig seine Gewohnheiten und sein Verhalten zu kennen.

Wann kann der Bär gefährlich werden



Der Braunbär ist nicht gefährlich, außer unter folgenden Umständen:
1. Verletzung: Daten aus Europa haben gezeigt, dass der Bär am gefährlichsten ist, nachdem er verwundet wurde. Deshalb passieren solche Unfälle überwiegend in Zonen in denen die Bärenjagd erlaubt ist.
2. weibliche Bären mit ihren Jungen: Die Bärenmutter hat einen starken Verteidigungsinstinkt in Bezug auf ihre Jungen und könnte mit Scheinangriffen drohen. In einigen Fällen könnte die Attacke tatsächlich erfolgen. Die Bärenweibchen halten sich in unmittelbarer Nähe ihrer Jungen auf, deshalb ist die Wahrscheinlichkeit gering, zwischen Mutter und Jungen zu geraten.
3. Nahrungsaufnahme: Wenn ein Bär beim Fressen ist und sich ein Mensch nähert, könnte er innehalten, damit er das Fressen beschützen kann. In den meisten Fällen lässt der Bär von seiner Nahrung ab, es könnte aber auch vorkommen, dass er sein Fressen vor dem Menschen verteidigt.
4. Unerwartetes Aufeinandertreffen:. Auch in diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Bär flüchtet.
5. Der Bär in seiner Höhle: Während der Winterzeit bleiben die Bären in der Nähe oder in ihren Höhlen. Wenn sich Menschen der Höhle nähern, ist die Gefahr hoch, dass sie den Bären provozieren, und dieser aggressiv reagiert.
6. Hunde in der Nähe des Bären: In Lebensräumen von Bären sollte man seinen Hund an der Leine führen.
7. Zivilisation: Falls ein Bär mehrmals erfolgreich Nahrung in Orten oder bei Menschen findet, verliert er zunehmend die Scheu, deshalb könnte es auch hierbei zu gefährlichen Aufeinandertreffen zwischen Mensch und Tier kommen.

Ein bisschen Aufmerksamkeit


Der Bär ist von Natur aus ein eher vorsichtiges und misstrauisches Tier, vor allem in Bezug auf Menschen. Dieser ist auch sein gefährlichster Feind. Wenn er auf sie trifft verhält er sich meistens scheu und furchtsam, und wie auch ein Großteil wildlebender Tiere, flüchtet er. Der Bär attackiert nicht, außer er fühlt sich angegriffen. Es reichen einige einfache Regeln um die Gefahr einer Attacke zu minimieren.
Eine wichtige Regel um ein Aufeinandertreffen mit den Bären zu meiden ist den Überraschungsmoment zu verhindern: ein Bär kann sich bedroht fühlen, wenn sich plötzlich Menschen nähern. Er könnte verteidigend reagieren.

Reden, singen, so Lärm machen, dass Sie der Bär hört


Die Bären haben ausgeprägte Sinne, doch können sie sich erschrecken wenn sich Menschen leise und gegen die Windrichtung nähern. Besonders Jäger und Fischer bewegen sich ohne Geräusche zu machen, wie auch Wanderer, Pilze- und Beerensammler, Jogger usw. In der Nähe von lauten Fließgewässern könnte der Bär Ihre Anwesenheit nicht bemerken, auch wenn Sie Lärm machen sollten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, könnten Sie in einer Gruppe mit mehreren Personen laufen, diese würden mehr Lärm machen als Sie allein.

Lernen Sie die Zeichen kennen, dass ein Bär in der Nähe ist


Frische Eindrücke, Kot, umgeworfene Steine und Ameisenhaufen oder ausgehöhlte Baumstämme, sind alles Indikatoren, dass ein Bär in der Nähe ist. Die Anwesenheit von Raben, zusammen mit einem faulen, ekelerregenden Geruch könnte ein Zeichen sein, dass ein Kadaver in der Nähe ist. Die Bären werden von diesen angelockt.
Falls Sie im dichten Wald spazieren gehen, mach es so, dass man Sie hören kann
Die Bären fühlen sich am sichersten im dichten Wald, dort erholen sie sich im dichten Gestrüpp, unter den Bäumen. In diesem Fall ist es schwierig den Bär zu bemerken und man nähert sich den Bären unbewusst. Es ist wichtig sich bemerkbar zu machen, oder diese Art der Vegetation zu meiden.

Beobachten Sie das Verhalten Ihres Hundes


Falls Sie mit Ihren Hund spazieren sind, geben Sie acht wie er sich verhält. Verhält er sich normal? Probiert er Ihnen etwas zu signalisieren? Horchen Sie wie er bellt, ist es anders? Sehen sie was er anbellt? Es könnte ein Bär sein! Wenn sie mit einem Hund wander halten Sie ihn an der Leine, ist er das nicht könnte er Richtung Bär rennen.
Mit dem Bär leben
 
Mit dem Bär leben

Wie man sich verhält, wenn man sich auf kurzer Distanz trifft


Ruhig bleiben und den Bär nicht mit schreien und ruckartigen Bewegungen beunruhigen.
Mit lauter Stimme reden um zu signalisieren, dass man ein Mensch ist. Falls sich der Bär aufrichtet und riecht, macht er das nur um besser herauszufinden wer in seiner Umgebung ist, dies ist kein Zeichen der Aggressivität!
Langsam zurückgehen ohne den Bär den Rücken zuzudrehen, nicht rennen. Laufen könnte eine Jagd auslösen, wie bei Hunden.
Den Bär immer einen Fluchtweg lasen.
In einigen Fällen könnte der Bär Scheinangriffe ausführen. Bleiben Sie da wo Sie sind und machen einige Schritte rückwärts. Bleiben Sie regungslos, bleibt der Bär scheu oder er blockt sich ab. Bleiben Sie ruhig. Vergewissern Sie sich, dass der Bär versteht, dass sie ein Mensch sind, sprechen Sie ruhig aber kräftig und klar. Zeigen sie ihm, dass Sie keine Bedrohung sind, entfernen Sie sich langsam rückwärts.

Falls der Bär Sie attackiert


Legen Sie sich auf den Boden und stellen sich tot, um den Bär zu zeigen, dass sie nicht länger eine Bedrohung sind. Bleiben Sie in fetaler Position auf den Bauch liegen, mit den Händen eng am Kopf. Ein Rucksack könnte ein wenig den Rücken schützen. Probieren Sie möglichst leise und ruhig zu bleiben. Normal unterbricht der Bär die Attacke nach kurzer Zeit, wenn er merkt, dass Sie keine Bedrohung sind.
Attacken bei denen die Tiere den Menschen jagen um zu fressen, wurden bislang in Europa nicht registriert.
Manchmal ist es in Sibirien oder in Nordamerika zu solchen Attacken gekommen.

Nehmen Sie Essen und Müll mit


Bären benutzen ihren ausgezeichneten Geruchssinn um alles wahrzunehmen, was für sie attraktiv sein könnte. Wer Outdoor-aktivitäten praktiziert muss sich versichern, dass er seinen Müll und Essen mitnimmt, besonders in den Zonen in denen Bären vermutet werden. Ein Bär der sich öfters den Menschen nähert um dort Fressen zu finden, könnte zur Bedrohung werden was zu seiner Gefangennahme oder Abschuss führen könnte.
 Zurück zur Liste