Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Respektieren Sie die Tiere, besonders im Winter

Wintersport mit Respekt gegenüber Wildtieren


Der Winter ist eine schwierige Jahreszeit für Wildtiere und Störungen durch den Menschen können das Überleben der Tiere gefährden. Die Nahrung ist knapp und wenig nahrhaft. Die reduzierte Tageszeit im Winter ermöglicht nur kurze Zeiten der Nahrungsaufnahme und der tiefe Schnee macht Bewegungen beschwerlich und erfordert großen Kraftaufwand. Die tiefen Temperaturen (durchschnittlich -10°C auf 2000 m.ü.d.M.) tragen nicht zum sparsamen Umgang der Körperenergie bei. Aus diesem Grund haben zahlreiche Tierarten verschiedenste Überlebensstrategien entwickelt. Eine grundlegende Strategie aller ist es jedoch, einen Lebensraum zu finden, welcher geeignete Nahrungsbeschaffung mit geringstem Energieaufwand sowie Schutz vor Störungen, Lawinen und Raubtieren garantiert.
  
Rothirsche, Rehe, Steinböcke und Gämsen haben als Überlebensstrategie folgendes entwickelt:
- ein dunkles isolierendes Winterfell
- Fettreserven im Körper (bei Gämsen und Steinböcken entsprechen diese 1/5 des Körpergewichtes)
- Reduzierung des Energiehaushaltes und des Pansenvolumens

Auerhühner, Birkhühner, Haselhühner und Schneehühner weisen folgende Strategien auf:

- ein zweifaches isolierendes Federkleid und befiederte Zehen
- Fähigkeit, einen Hohlraum im Pulverschnee zu graben, um dort bis zu 20 h am Tag bei Temperaturen um 0°C auszuharren
- sie können im Winter gerade so viel Nahrung aufnehmen wie sie für den Energieaufwand zur jeweils nächsten Nahrungsbeschaffung benötigen, da diese Tiere keine Fettreserven anlegen können

Was passiert, wenn ein Wildtier im Winter gestört wird?
- die Flucht verbraucht Energie
- der Stress verbraucht auch andere Ressourcen und verhindert die regelmäßige Nahrungsaufnahme des Tiers
- die Flucht zwingt das Tier sich in unpassende Orte für die Nahrungsaufnahme zu begeben
- die verlorene Energie kann nicht ausgeglichen werden da die Nahrung für den größten Kalorienbedarf nicht verdaut werden kann
- die Konsequenzen sind Schwierigkeiten in der Fortpflanzungsfähigkeit, Schwächung, Tod durch Erschöpfung
Respektieren Sie die Tiere, besonders im Winter
 
Respektieren Sie die Tiere, besonders im Winter

Wie verhält man sich richtig?


Mit einigen einfachen Regeln kann man im Winter auch Sport betreiben und gleichzeitig die Fauna respektieren:
- benutzen Sie lediglich die markierten Wege, an die sich die Tiere gewöhnen
- dringen Sie nicht in winterlichen Schutzzonen der Fauna ein und respektieren Sie Zutrittsverbote
- folgen Sie nicht der Fährte der Tiere im Schnee
- folgen Sie niemals wilden Tieren, überhaupt nicht falls viel Schnee liegt
- halten Sie ihren Hund an der Leine
- gehen Sie selbst mit guten Beispiel voran

A cura del dott. Fabio Angeli
Direttore Ufficio Distrettuale Forestale Malé
 Zurück zur Liste