Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Der geologische Wanderweg

Die geologische Geschichte im Park und die Saènt Wasserfälle

Der Wanderweg beginnt am Parkplatz Ramoni al Còler. Man folgt der kleinen Straße auf der linken Seite des Gebirgsbachs Rabbiés flußaufwärts. Dann überquert man die kleine Brücke in der Nähe des Gerölls, das am 20. September 1999 mit dem Murabgang des Bachs Campisòl hier abgelagert wurde. Man geht weiter bis zur Stablasolo-Alm und nimmt dann CAI-SAT Pfad Nr. 106, der zum Informationszentrum Stablét führt. Auf der Terrasse mit Panoramablick (Plan de le Scalace) gibt es auch einen kleinen Rastplatz. Hier verlässt man den Pfad Nr. 106 und geht den Weg hinunter, der zum Saènt-Wasserfall führt, dem eindrucksvollsten Wasserfall des Stilfserjoch Nationalparks. Eigentlich sind es zwei Wasserfälle, die diesen Teil des Gebirgsbachs Rabbiés so wunderschön machen, und die man aus nächster Nähe betrachten kann: einen sieht man von der Holzbrücke, die am Fuß des Wasserfalls entlangführt, und den anderen von verschiedenen Positionen entlang des Wegs. Der Rundwanderweg endet mit dem Pfad entlang des Gebirgsbachs an der Stablasolo-Brücke, von wo aus man zum Parkplatz zurückkehrt.
Länge: 4.075 m
Höhenunterschied: 346 m
Gehzeit: 3 Std.

 
Der geologische Wanderweg

Der trentiner Sektor des Parks zeichnet sich durch metamorphisches Gestein aus, d.h. Gestein, das solch starkem Druck und Hitze ausgesetzt war, dass sich dadurch das originelle Gestein umgeformt hat. Das metamorphische Gestein des Rabbitals besteht hauptsächlich aus Glimmerschiefer, der durch die Transformation von feinkörnigem Sediment, wie Ton oder Schlamm, entstanden ist, das nur sehr geringen thermodynamischen Veränderungen ausgesetzt war. Es gibt dort auch Eruptionsgestein.
Der Zerfall von Gestein und die Wetterbedingungen sind die Hauptursachen für Hangrutschungen, die immer noch die Landschaft des Tals verändern.
 Zurück zur Liste