Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Der Specht-Rundweg

In unserem Nationalpark sind fünf Spechtarten heimisch


Der Wanderweg oberhalb des Dorfes Peio ist ein kurzer Rundweg, der einem Forstwirtschaftsweg folgt, der von einem großen Lärchenwald umgeben ist. Der Fußweg startet direkt hinter dem kleinen Fußballfeld nahe dem Österreichisch-Ungarischen Friedhof, auf dem Hügel San Rocco und verläuft weiter in Richtung Valasiccia.
Der Pfad ist ein reizvoller Spaziergang im Wald, für jede Kondition geeignet und ohne Wanderausrüstung gut zu begehen.
Der Besucher kann anhand mehrerer Informationstafeln entlang des Naturlehrpfades die faszinierenden und ungewöhnlichen gefiederten Bewohner der Bergwälder kennenlernen: Die Spechte.
Länge: 1.500 m
Höhenunterschied: 200 m
Gehzeit: 0.45 Std.

 
Der Specht-Rundweg

Der Stilfser-Joch Nationalpark ermöglich dem Besucher hautnahe Kontakte mit Wildtieren, die nur durch den strikten Schutz und Einhaltung des Wegegebots die Gewöhnung der wilden Tiere an den Besucher ermöglicht. So wird es hier einfacher gelingen die seltenen und sonst heimlichen Tiere wie Spechte, die aussergewöhnliche Anpassungen an den Lebensraum Wald zeigen, zu beobachten. Eine gute Hilfe Spechte zu finden ist es, auch Ausschau nach ihren Spuren und Hinterlassenschaften zu halten: Spechthölen in Baumstämmen, Federn, aufgehackte Baumzapfen an sogenannten “Spechtschmieden” – aber ebenso erlaubt die ruhevolle Umgebung ihren Trommelruf zu hören, besonders während der Paarungszeit.
In unserem Nationalpark sind fünf Spechtarten heimisch: Der Schwarzspecht (Dryocopus martius), der Buntspecht (Dendrocopos major), der Dreizehenspecht (Picoides tridactylus), der Grünspecht (Picus viridis) und der Grauspecht (Picus canus).
 Zurück zur Liste