Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Der Specht-Rundweg

In unserem Nationalpark sind fünf Spechtarten heimisch

Der kleine Bergpfad beginnt am Parkplatz Cavallar und steigt auf durch einen typischen Lärchenwald, vorbei an den Almhütten Terzolasa, Samocleva und Caldesa. Nahe der vierten Schleife der Forststrasse die zu den Almen führt, gelangen sie über einen Abzweig hinein in das kleine Tal des Bachs Corvo. Von hier, nahe des Bachs, geht der Pfad über einen kurzen Abstieg hinunter zur Forststrasse, die zurück zum Parkplatz führt.
Der Fußweg ist das ganze Jahr über passierbar und ist feür jedermann einfach zu begehen: Er ist besonders Familien zu empfehlen die eine kurze und nicht zu schwierige Exkursion mit den Kindern suchen.
Während dieses kurzen Lehrpfades ist jedermann aufgerufen, die einzigartigen Spechte und ihre Zeichen zu entdecken. Hilfestellung und Informationen geben dazu die aufgestellten Informationstafeln entlang des Pfades.
Länge: 2.240 m
Höhenunterschied: 125 m
Gehzeit: 0.45 Std.

 
Der Specht-Rundweg

Der typische Lebensraum der Spechte ist der Wald. Lebende und tote Bäume ermöglichen diesen Arten Nahrung zu finden und ihre Jungen ungestört und fern von Fressfeinden aufzuziehen. Der Pfad führt durch einen lichten Lärchenwald, der ungestörte Sicht auf Spechte ermöglicht, auch wenn er zunächst nicht als der ideale Beobachtungsort erscheint. Man hat gute Chancen, mit ein wenig Glück, Aufmerksamkeit und Geduld, die Spechte zu entdecken wenn sie in Bewegung sind und von einem zum anderen Baum patroullieren - auf der Suche nach Nahrung oder dem markieren ihres Revieres durch die typischen Trommelschläge.
 Zurück zur Liste