Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Wanderweg zu Stätten des Ersten Weltkriegs

Val del Mont und das Weltkrieg

Dieser Wanderweg beginnt und endet am Parkplatz Frattasecca, nicht weit von Peio Fonti entfernt. Man nimmt CAI-SAT Pfad Nr. 110, der zuerst im Tal verläuft und dann hinauf zur Festung Barbadifior führt.  Von dort aus geht der Weg weiter ins Montetal, bis man zum „Pont del Margolìn” kommt, einer Brücke, die zum Berghang auf der anderen Talseite führt. Dann überquert man die asphaltierte Straße unten im Tal; der Pfad, der dort beginnt, führt zu den Weiden der oberen Frattasecca-Alm. Nach der Lichtung geht man hinauf zu den „Stói de la Vegaia”, einer Serie von Tunneln, die in den Felsen geschlagen und als militärischer Beobachtungsstand, als Unterschlupf oder Munitionslager genutzt wurden. Kurz danach erreicht man „Pian de la Vegaia”, eine Hochebene mit
herrlicher Aussicht, die auch heute noch von Schützengräben durchzogen ist.  Auf dem Rückweg folgt man dem alten Weg „Strada de la Vegaia”, der jetzt CAI-SAT Pfad Nr.124 ist und zurück zum Frattasecca Parkplatz führt.
Länge: 9.000 m
Höhenunterschied: 440 m
Gehzeit: 3.40 Std.
 
Wanderweg zu Stätten des Ersten Weltkriegs

Das Montetal wurde im Ersten Weltkrieg von 1915-1918 von der italienischen und der österreichisch-ungarischen Armee beharrlich umkämpft.  Die zerklüfteten Gipfel, vom Sforzellina Paß bis zum Monte Mantello, weisen auch heute noch Spuren dieser traurigen Zeit auf: Schützengräben, Bastionen, Kasernen und Militärpfade bezeugen hier den
Kampf italienischer Truppen gegen den österreichischen Feind, dessen Linie sich zwischen den Gipfeln des Monte Cevedale und Punta San Matteo befand.
 Zurück zur Liste